Parodontalbehandlung

Als Parodontitis bezeichnet man die entzündliche Erkrankung von Zahnfleisch und Kieferknochen, dem Zahnhalteapparat. Sie tritt sehr häufig auf. Die frühzeitige Behandlung der Parodontitis ist von sehr großer Wichtigkeit, da sie mit anderen Erkrankungen wie beispielsweise Diabetes oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen in Zusammenhang steht. Erster Schritt der Therapie ist eine Professionelle Zahnreinigung und eine Optimierung der häuslichen Mundhygiene. Oft kann bereits dadurch eine deutliche Besserung erreicht werden. Ist der Erfolg dieser Maßnahmen nicht ausreichend, oder ist die Parodontitis bereits zu weit fortgeschritten, ist eine systematische Parodontaltherapie notwendig.
Dabei werden alle schädlichen Ablagerungen auf den Zähnen, in den Zahnfleischtaschen und insbesondere auf der Wurzeloberfläche der Zähne entfernt. Bei sehr aggressiven Formen der Parodontitis kann eine zusätzliche Behandlung mit speziellen Antibiotika erforderlich sein, um die Entzündung wirksam zu bekämpfen. Nach erfolgter Behandlung steht die Nachsorge mit regelmäßiger Inanspruchnahme der Professionellen Zahnreinigung im Vordergrund, um den Behandlungserfolg langfristig zu sichern und einer erneuten Erkrankung vorzubeugen.